ÖAE als Verein

Die „Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Ergonomie“ wurde im Jahr 1975 mit Sitz an der technischen Universität Wien, damaliges Institut für Arbeitswissenschaften, gegründet.


Der Vereinssitz ist seit Jänner 2012 bei der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt, Forschungs- und Verwaltungszentrum, Adalbert Stifterstraße 65, 1200 Wien in der Abteilung für Unfallverhütung und Berufskrankheitenbekämpfung eingerichtet.

 

Vorstand

DI Georg Effenberger (Vorstand)

DI Michael Wichtl (Geschäftsführer)

Dr. Elisabeth Quendler (stellvertretende Vorsitzende)

DI Klaus Wittig (Rechnungsprüfer)

Mag. Elke Mitterer

Mag. Peter Milbradt

 

Zielsetzung

Für unser interdisziplinäres Fachgebiet ist die Vernetzung von unterschiedlichen Wissensbereichen und Wissensträgern wesentlich.

Hierfür verfolgen wir folgende Ziele:

  1. Information über neue arbeitswissenschaftliche, insbesondere ergonomische Erkenntnisse, durch einschlägige Schulungen, Veranstaltungen und durch Internetauftritt.
  2. Durchführung von Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen, insbesondere Kooperation mit dem Arbeitskreis Ergonomie des Forums Prävention.
  3. Aufbau eines neuen Netzwerkes aller Personen, Unternehmen und Institutionen, die ergonomische Kenntnisse, Verfahren und Methoden benötigen, bzw. bieten können.
  4. Darbietung von Strategien und Methoden, die dazu geeignet sind, ergonomische Vorgehensweisen in Managementsysteme, insbesondere ins Sicherheits- und Gesundheitsmanagement zu implementieren und dort zu integrieren.
  5. Abstimmung der Aktivitäten und Arbeitsprogramme mit anderen Institutionen und Interessenplattformen, die sich mit ergonomischen Fragen beschäftigen:
  • Fachgruppe Ergonomie der AUVA
  • Österreichische Gesellschaft für Arbeitsmedizin
  • Verband Österreichischer Sicherheits-Experten (VÖSI)
  • Deutsche Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA)
    etc.

 

Was ist Ergonomie?

Die International Ergonomics Association (IEA) definiert Ergonomie als wissenschaftliche Disziplin, die sich mit dem Verständnis der Wechselwirkungen zwischen Menschen und anderen Elementen eines Systems befasst bzw. als der Berufsstand, der Theorie, Grundsätze, Daten und Verfahren auf die Gestaltung von Systemen anwendet, mit dem Ziel, das Wohlbefinden des Menschen und die Leistung des Gesamtsystems zu optimieren.


Das Hauptziel der Ergonomie besteht in der

Optimierung der Leistung des Gesamtsystems: 

  • Zur Erleichterung der Ausführung der Arbeitsaufgabe
  • Zum Schutz und zur Förderung der Sicherheit, Gesundheit und des Wohlbefindens des Arbeitenden oder des Benutzers von Produkten und Ausrüstung durch Optimierung der Arbeitsaufgaben, der Arbeitsmittel und der Umgebung
  • Allgemein der Optimierung sämtlicher Elemente eines Systems und deren wechselseitige Beziehungen.

  (gemäß ÖNORM EN ISO 26800)

 

 

Arbeitssysteme

 

In seiner einfachsten Form besteht ein System aus einem Menschen und  mindestens einem anderen Element (Mensch oder Maschine), die in einem bestimmten Kontext in Wechselwirkung stehen. Komplexere Systeme umfassen weitere Elemente (z.B. Menschen, Maschinen oder Einrichtungen).


Alle derartigen Systeme können in unterschiedlichen Kontexten angetroffen  werden, beispielsweise bei der beruflichen Arbeit, im öffentlichen Leben, in der Freizeit usw. Im Arbeitskontext werden diese Systeme als Arbeitssysteme bezeichnet.

 

 

 

ÖAE
Österreichische
Arbeitsgemeinschaft
für Ergonomie


Adalbert-Stifter-Str. 65
1200 Wien

 

office@oeae.at 

www.oeae.at

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Kooperation mit:

AUVA Logo